23.06.2017 File-Sharing-Seiten dürfen gesperrt werden
File-Sharing-Seiten dürfen gesperrt werdenNun hat der Europäische Gerichtshof mit einem Urteil dafür gesorgt, dass Provider File-Sharing-Seiten, auf denen im Netz immer noch massenhaft urheberrechtlich geschützte Inhalte angeboten werden, leichter sperren können. Nach dem Gericht verstoßen die Betreiber gegen das Urheberrecht, auch wenn es die User sind, die urheberrechtlich geschützte Files tauschen. Denn beim Tausch der Daten spielen die Betreiber solcher Seiten eine "wesentliche Rolle". Als erster Kontinent hat Australien die dezentrale Tauschplattform "The Pirate Bay" bereits seit Ende 2016 komplett gesperrt.
22.06.2017 Notfall-Patch für Windows XP
Notfall-Patch für Windows XPTrotz Support-Ende stellt Microsoft seinem mittlerweile in die Jahre gekommenen Windows XP einen Notfall-Patch zur Verfügung. Auslöser waren die jüngsten Cyber-Attacken, bei denen der sogenannte Erpresser-Trojaner "WannaCry" zum Einsatz kam. So sollen nun mit dem Juni-Update drei Lücken (NSA-Exploits) in Windows XP und Windows Server 2003 geschlossen werden.
20.06.2017 Das Darknet boomt und die Behörden sind überfordert
Das Darknet boomt und die Behörden sind überfordertDas sogenannte Darknet, ein abgeschirmter Bereich des Internets, hat guten Zulauf und mit der verschlüsselten Anonymisierung "Tor" können sich die Kriminellen vor den überforderten Behörden gut verstecken. Mit ein paar Klicks ist alles zu haben, egal ob Pässe, Ausweise oder Führerscheine. Auch  der Internetauftritt unliebsamer Mitbewerber kann lahm gelegt werden und Waffen samt Munition, Lagerhallen für Autodiebe, sogar Auftragsmörder sind im Angebot. Die Bezahlung erfolgt ohne Bankverbindung mit der virtuellen Internetwährung Bitcoins. Daher wollen nun das Innenministerium sowie Dax-Konzerne mit jeweils eigenen spezialisierten Institutionen gegen Cyberkriminelle vorgehen.
19.06.2017 Hinweis auf Hackerangriff aus Russland bei der US-Wahl
Hinweis auf Hackerangriff aus Russland bei der US-WahlDie Webseite "The Intercept" ist durch eine NSA-Mitarbeiterin an ein als streng geheim eingestuftes Dokument gekommen. Es soll sich mit der Einflussnahme Russlands auf die US-Präsidentschaftswahl im vergangenen Jahr befassen und bislang unbekannte russische Hackeraktivitäten, von denen der US-Geheimdienst NSA Kenntnis hatte, offenlegen. Nach wie vor bestreitet der Kreml auch die neuesten Vorwürfe, dass es keine Beeinflussung auf die US-Wahl gegeben hätte. Inzwischen wurde die NSA-Mitarbeiterin vom FBI festgenommen, aber sie plädiert auf nicht schuldig, obwohl sie zugegeben hat, dass sie ein Dokument weitergegeben hat.
16.06.2017 Daten bei niederländischem Provider gelöscht
Daten bei niederländischem Provider gelöschtHiobsbotschaft von dem in Den Haag ansässigen Hosting-Anbieter Verelox: Ein ehemaliger Administrator soll alle Kundendaten gelöscht haben. Als Reaktion darauf wurde das eigene Netz offline genommen und seitdem wird an der Wiederherstellung der Daten gearbeitet. Dennoch scheinen einige Daten unwiederbringlich verloren. Wir die Homepage des Unternehmens verlauten lässt, sind inzwischen alle dedizierten Server und die meisten virtuellen Maschinen wieder in Betrieb.